Montag, 24. September 2012

Taufe des neuen Feuerlöschbootes “Metropolregion Rein-Neckar“

Eigentlich wollte ich diesen Post schon vor einer Woche veröffentlichen, die Bilder waren gemacht und freudig zu Hause auf den PC hochgeladen.

Aber irgendwer oder was wollte es anders und hat mich außer Gefecht gesetzt, denn am Samstagmorgen hab ich mir einen Nerv im Lendenwirbelbereich eingeklemmt und da konnte ich vor lauter Schmerzen nicht mehr denken. Am Montag bekam ich dann eine Spritze, den laufen ging auch nicht mehr und so hab ich gut eine Woche unter Schmerzmittel stehend im Bett verbracht. Es zwickt zwar noch aber ich kann mich wieder an meinen PC setzten *lach*und mein Kopf ist wieder klar.
Ich hatte zwar die Bilder, diese aber noch nicht aussortiert und den Post noch nicht geschrieben, deshalb kann ich es leider erst heute veröffentlichen.

Am Freitagmorgen (14.09) las ich in den News des Mannheimer Morgens, dass am Nachmittag das neue Löschboot der Feuerwehr getauft und offiziell in den Dienst gestellt werden sollte. Natürlich war ich neugierig, da auch noch ein Schiffskorso (organisiert vom Schifffahrtsverein Mannheim) von etwa 20 Schiffen zu Ehren des neuen Löschbootes angekündigt wurde.
Also nichts wie hin..

Um 14 Uhr war ich am Neckarufer oberhalb der Kurpfalzbrücke auf der Seite der “Alten Feuerwache“.  Am gegenüberliegenden Ufer, am Feenstrasteiger wurde das neue Löschboot (gemeinsam geplant und finanziert von der BASF, der Stadt Mannheim, dem Arbeitgeberverband Chemie Rheinland-Pfalz  und den Bundesländern Baden-Württemberg und Rheinland Pfalz) von Regierungspräsidentin Nicoletta Kressel auf den Namen “Metropolregion Rein-Neckar“  getauft. Bei der Schiffstaufe dabei waren auch der OB der Stadt Mannheim Dr. Peter Kurz, der Innenminister von Baden-Württemberg Rheinhold Gall, der Ministerpräsident von Rheinland Pfalz Kurt Beck, die beiden Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche, und andere Vertreter aus Politik und Wirtschaft. Das neue Löschboot wird nicht nur die Bereiche der Feuerwehr Mannheim abdecken, sondern auch auf dem Rhein von Germersheim bis Worms und auf dem Neckar bis zur Schleuse Neckargemünd im Einsatz sein.

Langsam liefen nun auch die ersten Schiffe, des Konvois unterhalb der Kurpfalzbrücke ein und um 15 Uhr ging es langsam los. Am mir gegenüberliegenden Ufer, am Feenstrasteiger, stellten Werner Weidl und Rudi Götz die Schiffe über Lautsprecher vor, so dass auch jeder der zahlreich erschienenen Zuschauer, auf beiden Seiten des Neckarufers, sie  verstehen konnten.
Bei dem Korso, der von der Kurpfalzbrücke bis zur Schleuse Feudenheim gingt, waren unter anderem Boote der Wasserschutzpolizei, vom Technoseum, die Penniche “Willi“, das evang. Kirchenschiff, die MS “Falkenstein“ von der Schwabenreederei, die GMS “Friedrich“ der Reederei Götz Neckarsteinach, die MS “Lorenz Krieger sen.“ der Heinrich Krieger KG Neckarsteinach, die Jachten “Kapstadt“ und “Quo Vadis“, sowie alte und neue Feuerlöschboote und Mehrzweckboote der Berufsfeuerwehr, darunter die MS “Oberrhein“ und und und…  Jedes der, an dem neuen Löschboot, vorbeifahrenden Schiffe begrüßte dieses mit einem lauten Hupkonzert. Die Alten Löschboote der Feuerwehr präsentierten sich stolz und demonstrierten auf eindrucksvolle Weise, dass auch sie noch nicht zum alten Eisen gehören, auch das neue Feuerlöschboot zeigte was es kann und was so in ihm steckt.

Zum Ende meines Posts möchte, auch ich, meine Glückwünsche für das neue Löschboot aussprechen und wünsche ihm: „Allzeit gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel“.

XOXO Hannah

Impressionen:
>

Die Erste Fahrt nach der Taufe

video


Quellen:
*Morgenweb.de   www.morgenweb.de
*Stadt Mannheim  www. mannheim.de

Donnerstag, 13. September 2012

Vom Abenteuer mein Bloglayout zu ändern


Jetzt werden einige von Euch denken, was soll das?
Layout ändern, das ist doch die einfachste Sache der Welt.
Ist es auch, wenn man nicht -wie ich - im HTML Code herum spielen muss und von der Materie HTML null Ahnung hat.

Deshalb war es für mich Abenteuer pur, das ich für mich glücklich und zufrieden hinter mich gebracht habe.
Alles fing damit an, dass mir das Layout meines Blogs zu langweilig rüber kam, mir fehlte die Action.
Also habe ich mir überlegt, was ich alles haben möchte.
Als Erstes wollte ich einen Slider im Kopf meines Blogs, wo ich die Bilder immer wieder mal auswechseln kann, so ging dann die Suche nach einem passenden Layout los, bei BlogTemplates wurde ich dann fündig.
Toll dachte ich, jetzt nur noch runter laden und los geht’s.
Ok, die Datei war runtergeladen, habe sie auch noch gut auf Testblog gebracht, den habe ich mir extra für solche Spielchen angelegt, aber jetzt kam´s.
Wie bekomme ich meine Fotos in den Slider, welche Größe müssen sie haben, all das stand nirgends, oder ich hab es übersehen. Meine Fotos für den Slider hatte ich schnell rausgesucht, in Photoshop Elements hochgeladen und so ging es nun ans Suchen der perfekten Größe. *lach*
Ihr glaubt gar nicht was man dabei alles lernt. Während meines rumspielens und probierens fiel mir auch der dazu passende Satz ein (meiner Mutter hatte ich als Jugendliche mal ein Paar Topflappen mit dem Spruch geschenkt)  „man kann so alt werden wie ne Kuh im Odenwald, man lernt immer noch dazu“. Ja könnte fast stimmen, das mit dem Spruch meine ich. Den Odenwald habe ich vor der Haustür, bin auch gerne darin unterwegs und das mit der Kuh, na ja… bitte ihr lieben Kühe da draußen auf den Weiden im Odenwald nicht böse sein, das mit dem Älter werden ist halt mal so bei uns Menschen *LACH*. Jetzt bin ich wieder vom Thema abgeschwenkt, das passierte mir gestern auch ab und an, da sah ich vor lauter Wald (Buchstaben und Zahlen) die Bäume (Codes) nicht. Nach einiger Zeit, bitte fragt nicht nach wie lange, hatte ich meinen Slider, so wie ich ihn haben wollte.
Erster Sieg!!!
Dann wollte ich ja auch noch eine horizontale Scrollgalerie… mhhhh.
Mein Sohn meinte: „Mama, hier hast du einen Code, wie es geht hab ich dir aufgeschrieben, aber machen musst du es schon selber“, mit dem Nachsatz „ich weiß ja, dass du es kannst“.
Toller Sohn *lach* aber er hatte ja recht, er weiß halt wie er mich anspornt.
Nun ging das Spielchen von vorne los, Bilder über PH Elements in die richtige Größe bringen und hochladen, dann im HTML-Code der Bilder einiges rauslöschen und dafür was reinsetzen, wobei das reinsetzten nicht so viel war wie das rausnehmen. Als das HTML Rätsel, dann für mich auch gelöst war *freudepur*, wurde es ernst – das Ganze war bis jetzt ja nur ein rumspielen auf meinem Testblog, wie sieht es auf meinem richtigen Blog aus?

Herzklopfen* bumbumbumbum*, feuchte Hände und die Überlegung, das alte Bloglayout ist ja auch ganz ok…
Nein soooo nicht!!!
Jetzt habe ich mir die ganze Arbeit gemacht, fast zwei Tage am neuen Layout gearbeitet und jetzt bekomme ich kalte Füße, was kann schon schief gehen, außer dass es nicht passt? Aber auch das ist kein Beinbruch, dann such ich halt ein neues und ein Backup vom jetzigen mache ich ja sowieso…
So jetzt die Augen zu und los…
Taraaaa…. und hier ist es nun mein neues Layout!
Mir gefällt´s! muss jetzt noch die ganzen Fotos von den verschiedenen Posts in eine Scrollgalerie bringen, das wird noch ein wenig Arbeit geben, aber wenn man was gerne macht und seinen Spaß dabei hat, ist das alles halb so wild.
Zweiter Sieg!!!
Und wenn jetzt jemand meint, was soll das Ganze wegen einem bisschen Layout wechseln, dann schaut euch das Foto in meinem Profil an, früher musste ich meine Haare färben, damit sie blond sind *lach*,  heute sind´s die echten (weiß-blond), die jüngste bin ich auch nicht, aber ich habe es geschafft, ich habe es hinbekommen!!! Alleine!!! Es kommt nicht darauf an wie Alt man ist, oder welche Haarfarbe man hat, sondern darauf etwas zu wollen und sich darauf einzulassen. Spaß an der Sache zu haben und neugierig sein und vor allem nicht aufzugeben, wenn es nicht gleich funktioniert.
Denn die Kunst liegt im weiter machen, und am Ende der Sieg.

XOXO Hannah

PS: ich habe Gefallen gefunden an der Arbeit mit den Hieroglyphen (HTML) mal schauen, wo ich noch ein wenig mehr darüber lernen kann oder wer mir es besser beibringen kann.
Denn das nächste Abenteuer wartet bestimmt schon irgendwo *lach*

Montag, 10. September 2012

Der Pilger und auf der Strahlenburg


Gestern zog es mich, zum Fotos machen, als erstes wieder mal nach Heidelberg.
Ich mag den Flair dieser Stadt, mit ihren vielen Besucher, die vielen verschiedenen Sprachen, ein buntes Gemisch von  Menschen aus aller Herren Länder.
Auf den Stufen der Heilig Geist Kirche traf ich den „ewigen“ Pilger, Javi – el Peregrino, welcher  sich schon seit 25 Jahren auf Pilgereise befindet. Ich unterhielt mich ein wenig mit ihm und dabei trug er mir einige seiner Gedichte vor, welche sehr tiefsinnig und schön waren, leider konnte ich mir sie nicht merken.
Von Heidelberg aus ging es dann nach Schriesheim hoch zur Ruine der Strahlenburg, von hier hat man einen herrlichen Blick nach Mannheim, und über die Weinberge der Bergstraße nach Heidelberg. Über die Rheinebene hinweg konnte ich am entfernten Horizont die Silhouette Haardt, oder die Atommeiler von Philippsburg sehen.
Es war ein schöner Septembersonntag, wenn auch mir ein wenig zu warm. Auf dem Nachhauseweg zeigte das Thermometer einer Apotheke, in Handschuhsheim, um 17 Uhr immerhin noch 34,6 Grad im Schatten an.

XOXO Hannah